Die Konfirmation

Konfirmation – was, warum, wie?

Infos zur Konfirmation

Umfragen zeigen: Konfirmation ist in! In der Volkskirche erfreut sich das kirchliche Fest als „rite de passage“ und Familienfest großer Beliebtheit. Es wird von vielen Jugendlichen und ihren Familien gern angenommen – auch von solchen, welche der Kirche eher distanziert gegenüber stehen. Für eine Kirche, in der die Taufe von Säuglingen und Kleinkindern gängige Praxis ist, ist die Konfirmation als Ergänzung dieser Taufpraxis theologisch unverzichtbar. Grund genug für ein paar grundsätzliche Infos zum Thema „Konfirmation“:

Das Wort kommt vom lateinischen „confirmare“ (= stärken, bekräftigen). Bei der Konfirmation bekräftigen die einst unmündig und passiv getauften jungen Christen aktiv ihren christlichen Glauben durch ihr Konfirmationsversprechen („im christlichen Glauben und in der christlichen Gemeinde zu bleiben und darin zu wachsen“) und das gemeinsam gesprochene Glaubensbekenntnis. Stärkung bedeutet der Konfirmationsspruch – ein Bibelwort, das den Einzelnen persönlich für ihr Leben zugesagt wird und der unter Handauflegung empfangene Konfirmationssegen. Auch das gemeinsame Abendmahl der Konfirmierten ist hier zu nennen. Wer konfirmiert ist, gilt als mündiges Glied der evangelischen Gemeinde/Kirche mit Rechten (z.B. Wahlrecht für kirchliche Gremien, Patenamt) und Pflichten.

Voraus geht eine Vorbereitungszeit, die in unserer Gemeinde knapp eineinhalb Jahre dauert und unterteilt ist in Präparandenkurs („Präpi“) und Konfirmandenkurs („Konfi“). Alle zur Gemeinde gehörigen Jugendlichen im Alter von 12 bis 13 Jahren werden dazu schriftlich eingeladen. Wer nicht getauft ist, kann ebenfalls teilnehmen und sich im Verlauf des Präpi oder Konfi taufen lassen. Im Präpi geht es darum, als Gruppe zusammen zu finden und die eigene Gemeinde sowie elementare Grundlagen kirchlichen Lebens (besser) kennenzulernen. Im Konfi stehen dann zentrale Themen des christlichen Glaubens und die persönliche Auseinandersetzung damit im Zentrum.

Präpi und Konfi finden einmal monatlich an einem Samstagvormittag statt und werden von Pfarrerin Hertl bzw. Pfarrerin Fischer zusammen mit einem Team junger MitarbeiterInnen gestaltet. Der Besuch des Gottesdienstes und verschiedene Praktika geben Einblick in das Gemeindeleben. Ein Highlight der Präpi- und Konfi-Zeit sind die beiden Wochenenden in Thalhausen.

Alles in allem: Konfi ist kein Spiel, macht aber Spaß! Manche können es nach der Konfirmation kaum erwarten, beim Konfi-Team oder sonstigen Aktivitäten der Jugendarbeit als MitarbeiterInnen einzusteigen. Das zu sehen, ist immer wieder schön! Denn: Engagierte junge Menschen sind Kapital und Zukunft der Kirche!

 

Aktuelle Bilder Konfirmation 2017: