Immer wieder faszinierend: Der Erlös des Basars

7576,57 EURO für Bedürftige vor unserer Haustür

Was wäre der Basar „Wir für Andere“ ohne die ansteckend gute Stimmung der MitarbeiterInnen - beispielhaft: Else Muschalla und Traudl Kirmaier (v.l.)

Monate vorher beginnen schon die Vorbereitungen. Ideen aus Zeitschriften werden gesammelt. Köpfe zusammengesteckt. Fahrten zu einer Töpferei unternommen. Basteltreffen im Neufahrner Gemeindehaus bis in den späten Abend abgehalten (so spät, dass Pfarrer R. Henninger schon gelegentlich nachschaut, wer da noch zu so nachtschlafender Stunde...). Private Kellerräume zu Vorratsspeichern um-funktioniert. Der musikalische Eröffnungsabend abgesprochen. Im Herbst nimmt das Ganze deutlich an Fahrt auf – bis hin zu Artikeln im Gemeindebrief, Plakaten, Gottesdienst-Abkündigungen, Organisieren der Belegung der Räume im Gemeindezentrum, Anfrage an das Rathaus wegen eines Verkaufsstandes vor der Kirche, Aufbau und dekoratives Schmücken... Am ersten Adventswochenende dann stundenlanges Stehen im Basar, in der Küche, fleißiges Hin und Her zum Brotzeitstüberl – und wenn Sonntagabend redlich verdiente Müdigkeit einkehrt, noch das Abbauen und Aufräumen. Die finanzielle Weitergabe an Bedürftige vor unserer Haustür schließt dann den Basar endgültig ab. Allen, aber wirklich auch allen Mitwirkenden, Spendern und Geschäften ein herzliches „Vergelt’s Gott!“

Pfarrer R. Henninger